Standort: Aussichtspunkt bei Eickelberg

Start / Ziel

Kirche Eickelberg

Ansitz 1

Typ: Bank-Holz
Anzahl Sitze: 4
Überdacht: Nein
Wetterschutz: nein
Weg hin/zurück: 0,8 km
per Fahrrad: Ja
barrierefrei: Ja
Wegskizze

Tiere beobachten

Breesener See

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel, Weißstroch, Kranich, Rotfuchs, Flussseeschwalben, Mäusebussard,

Aussichtspunkt bei Eickelberg

Rehwild, Rothirsch, Rotmilan, Damwild,

Aussichtskanzel "Seeadler"

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel, Rotfuchs,

Turm Rohrsänger Neu Dobbin

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel,

Moorochse, nördlicher Plauer See

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel, Kranich, Kormoran, Rohrdommel, Bekassine,

Ansitz Rothirsch bei Sandhof

Rehwild, Rothirsch,

Langenhägener Seewiesen

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel, Kranich, Mäusebussard,

Standort: Aussichtspunkt bei Eickelberg Zwischen Mecklenburgischer Seenplatte (westl. der A19), Sternberger Seenland und Güstrower Land

Anreise

Von Sternberg Richtung Bützow fahren und in Sternberger Burg links nach Groß Görnow abbiegen. In Groß Görnow Richtung Warin fahren und ein gutes Stück hinter dem Bahnübergang (Kreuzung am Großsteingrab) rechts nach Eickelberg abbiegen. In Eickelberg einen Parkplatz suchen, zum Beispiel nahe der Kirche. Dann dem Landweg Richtung Groß Labenz folgen. Die Eichenallee führt über eine Hügelkuppe, an welcher Holzbänke an den Bäumen stehen. Dies ist der Aussichtspunkt.

Wegpunkte

  • von der Kirche sind es ungefähr 400 m auf dem Landweg Richtung Groß Labenz bis zur nächsten Hügelkuppe

Beobachtbare Tiere

Rehwild
  • ganzjährig
  • ganztägig
Rothirsch
  • Frühjahr und Herbst
  • Abenddämmerung
Rotmilan
  • ganzjährig
  • ganztägig
Damwild
  • ganzjährig
  • morgens und abends

Standortinformationen

Auch wenn am Aussichtspunkt kein Holzturm steht, reicht der Blick von der Hügelkuppe zu beiden Seiten der Eichenallee weit ins Land. An drei Bäumen stehen kleine Sitzbänke. Zur Hirschbrunftzeit zeigt sich das Rotwild an den Waldrändern und auf den hügeligen Wiesen der Umgebung. Das Röhren schallt von allen Seiten über die Landschaft. Einige Tierbeobachter fahren mit dem Auto direkt auf die Hügelkuppe und parken vor Ort. Die Platzverhältnisse sind allerdings begrenzt, so dass es durchaus Sinn macht, in Eickelberg zu parken und die ca. 400 Meter zu Fuß zu gehen.