Standort: Breesener See

Start / Ziel

Parkplatz in Klein Breesen

Ansitz 1

Typ: Turm-Holz
Anzahl Sitze: 4
Überdacht: Ja
Wetterschutz: ja
Weg hin/zurück: 2,4 km
per Fahrrad: Ja
barrierefrei: Nein

Tiere beobachten

Breesener See

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel, Weißstroch, Kranich, Rotfuchs, Flussseeschwalben, Mäusebussard,

Aussichtspunkt bei Eickelberg

Rehwild, Rothirsch, Rotmilan, Damwild,

Aussichtskanzel "Seeadler"

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel, Rotfuchs,

Turm Rohrsänger Neu Dobbin

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel,

Moorochse, nördlicher Plauer See

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel, Kranich, Kormoran, Rohrdommel, Bekassine,

Ansitz Rothirsch bei Sandhof

Rehwild, Rothirsch,

Langenhägener Seewiesen

Seeadler, Fischadler, Enten- und Gänsevögel, Kranich, Mäusebussard,

Standort: Breesener See Zwischen Mecklenburgischer Seenplatte (westl. der A19), Sternberger Seenland und Güstrower Land

Anreise

Zwischen Goldberg und Güstrow befindet sich der Ort Lohmen. Fährt man von Lohmen Richtung Güstrow, zweigt bald rechts eine Straße nach Klein und Groß Breesen ab. An der nächsten Wegkreuzung geht es geradeaus nach Groß Breesen, rechts ab nach Klein Breesen. Hier abbiegen. Nach ca. 130m ist eine weitere Wegkreuzung erreicht. Hier in der Nähe einen Parkplatz suchen.

Wegpunkte

  • ein kleiner Pfeil mit der Aufschrift "Beobachtungskanzel" weist nach Rechts. Auf diesem Feldweg ca. 250m weiter,
  • dann links auf den Wiesenweg abbiegen. Dieser führt hinter den Gehöften in einem weiten Bogen an das Ufer des Breesener Sees. Hier befindet sich der Ansitz.

Beobachtbare Tiere

Seeadler
  • ganzjährig
  • ganztägig
Fischadler
  • April bis August
  • ganztägig
Enten- und Gänsevögel
  • ganzjährig
  • ganztägig
Weißstroch
  • Frühjahr bis Herbst
  • ganztägig
Kranich
  • Frühjahr bis Herbst
  • ganztägig
Rotfuchs
  • ganzjährig
  • ganztägig
Flussseeschwalben
  • April bis September
  • ganztägig
Mäusebussard
  • ganzjährig
  • ganztägig

Standortinformationen

Der Breeser See (auch: Breesensee) liegt in der Sternberger Seenlandschaft östlich von Lohmen auf dem Gemeindegebiet von Zehna im Landkreis Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern. Unweit des Ostufers befindet sich der kleine Ort Klein Breesen. Der Flachwassersee ist maximal 0,95 Kilometer lang und 650 Meter breit. Das keilförmige Gewässer verjüngt sich nach Süden. Es liegt in einer sumpfigen Landschaft, die Umgebung des Sees ist seit 1974 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Durch diese Uferbeschaffenheit ist der See kaum zugänglich. Im Süden durchfließt die Bresenitz den See, um dann südwestlich in den Suckwitzer See zu münden. Der Quellsee wird durch kalkhaltiges Grundwasser gespeist.

Der Breeser See geht auf eine Toteisform zurück, die während der letzten Weichseleiszeit entstand. Umfangreiche Kalkmudden lagerten sich ab.

Nach einer Seespiegelabsenkung im 19. Jahrhundert wurden die Randbereiche als Grünland genutzt und Torf gestochen. Die Flächen um den See wurden zu DDR-Zeiten kaum noch genutzt. Ab den 1970er Jahren verschlechterte sich der Zustand des bis dahin oligotrophen Klarwassersees durch Nährstoffeinträge. Faulschlamm lagerte sich ab. Erst ab 1989 gab es wieder Klarwasserphasen. Im See wird seit Jahrhunderten mit Reusen und Zugnetzen gefischt.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Breeser_See